Ibsens Nora verlässt ihren Mann Torvald. Entgegen aller gesellschaftlichen Überzeugung. Und beginnt damit eine Debatte über Genderrollen. Was macht Nora heute, 140 Jahre nach Ibsen?

Unbeschwert wollen wir uns mit vorherrschenden Ungerechtigkeiten beschäftigen und unsere altertümlichen Denkweisen überprüfen.

Première: 6. Januar, 20 Uhr (Bühne S)

Weitere Vorstellungen:
7. Januar, 18 Uhr (Bühne S, Zürich)
2. Februar, 20 Uhr (Keller62, Zürich)
3. Februar, 20 Uhr (Keller62, Zürich)
17. April, 20 Uhr (Dynamo, Werk21, Zürich)
23. April, 20 Uhr (Tabourettli, Basel)
24. April, 20 Uhr (Tabourettli, Basel)

Mit: Stefania Burla, Britta Güntert, Elias Reichert und Jacob Steiner

zu den Fotos

unterstützt durch:

all rights reserved © das kalkül